Oberflächenbehandlung von
Papier und Karton

Aufgabenstellung

Papier und Karton sind heute, besonders im industriellen Bereich, vielschichtige Verbundmaterialien. Die verschiedenen Materialschichten werden bei der Herstellung so gewählt, dass am Ende ein Produkt steht, dessen Eigenschaften exakt auf den vorgesehenen Einsatzzweck zugeschnitten sind.

Mit dem Plasma-Verfahren kann die Haftung der Materialschichten bei der Herstellung von Verbundmaterialien verbessert werden.

In vielen Fällen lässt sich so der Einsatz umweltbelastender Klebstoffe, Primer und anderer Chemikalien auf ein Minimum reduzieren und durch die trockene, saubere und umweltfreundliche Plasma-Behandlung ersetzen.

Die Möglichkeiten der Plasma-Behandlung sind nicht auf die Herstellung beschränkt. Auch bei der Veredelung von Papier und Karton kann die Materialoberfläche einer Plasma-Behandlung unterzogen werden, um die Haftung von Druckfarben, Lacken, Klebern oder Beschichtungen zu verbessern.

Ergebnisse

icon

Haftungsoptimiert

icon

Hohe Benetzbarkeit

icon

Umweltfreundlicher Prozess

icon

Ersatz von Nass-Chemie

Eigenschaften und Merkmale

Install and forget SOFTAL ist seit über einem halben Jahrhundert in der Corona- und Plasma-Industrie tätig. Unsere Ingenieure und Entwickler wissen, was im Produktionsalltag wirklich zählt. Faktoren wie Service- und Wartungsfreundlichkeit, Betriebskosten, Standzeit und Sicherheit werden in die Entwicklung einbezogen, um einen bedienerfreundlichen und unterbrechungsfreien Betrieb zu gewährleisten.
Kundenspezifische Schnittstellen und Lösungen Die vielen Hardware- und Software-Lösungen unserer Corona-Systeme sorgen für die optimale Integration in kundenspezifische Anlagen und Prozesse. Unsere Corona-Stationen werden, ausgehend von Standardbaureihen, auf Ihr Material und Ihre Prozesse zugeschnitten. Sie konzentrieren sich auf Ihre Kernkompetenzen - wir spezialisieren uns auf die Oberflächenbehandlung Ihrer Materialien.
Adhesion guaranteed Wir sind stolz auf einen umfangreichen Kundenstamm, zu dem Anlagenhersteller, Veredler, Folienhersteller und Forschungsunternehmen zählen. Ebenso vielseitig ist auch das Produktangebot von SOFTAL. Der modulare Aufbau unserer Anlagen ermöglicht kundenspezifische Änderungen und die rasche Entwicklung neuer Systeme und Verfahren. So stellen wir sicher, dass am Ende die gewünschte Haftung erreicht wird. Garantiert.
Elektroden Form, Werkstoff und Anordnung der Elektroden beeinflussen Gleichmäßigkeit und Wirkung des Plasmas. Die fortlaufende Weiterentwicklung unserer Elektroden hat zu einer Reihe von Patenten geführt, zu denen unsere hundertfach bewährte Intelliblade™-Elektrode und unsere flüssigkeitsgekühlten Keramik-Elektroden zählen.
Auffrischbehandlung für Veredelungsschritte Am Standort des Veredlers reicht die Oberflächenenergie oftmals nicht mehr aus, um optimale Ergebnisse zu erzielen. In diesem Fall unterziehen Veredler die Folie einer weiteren Vorbehandlung, um die notwendige Oberflächenspannung zu erreichen. Durch diese so genannte Auffrischbehandlung steigt mit der Benetzbarkeit der Folie die Grundvoraussetzung für die Haftung von Druckfarben und Beschichtungen.
Beliebige Materialdicke und Ausschluss von Hohlraumbehandlung Beim Linear Plasma Verfahren wird das Plasma "über" dem zu behandelnden Material erzeugt und auf das Material geblasen. Eine externe Gegenelektrode entfällt und mit ihr die technische Beschränkung der Materialstärke. Gleichzeitig wird das Problem der Hohlraumbehandlung bei Materialien mit Lufteinschlüssen oder Kammern zuverlässig gelöst.

Technologien von SOFTAL zur Oberflächenbehandlung von Papier und Karton

Corona

Materialoberflächen werden mit dem Plasma einer dielektrischen Barriereentladung (DBD) behandelt, um ihre Oberflächenenergie zu erhöhen. Mit der Oberflächenenergie steigen auch die Adhäsionskräfte der Oberfläche, was beispielsweise eine bessere Benetzbarkeit ermöglicht. Dieser Effekt wird bei der Produktion und Veredelung der Materialien industriell eingesetzt.

Corona-Behandlung

Plasma

Die Plasma-Technologie baut auf der Corona-Behandlung auf. Im Gegensatz zur technisch etwas einfacheren Corona-Behandlung wird die Entladung in diesem Fall jedoch oft in einer Stickstoffatmosphäre gezündet unt bietet so eine präzisere Steuerung der Entladungsatmosphäre und der Behandlungsergebnisse.

Plasma-Behandlung

Linear Plasma

Das Linear Plasma-Verfahren ist eine Weiterentwicklung des Plasma-Düse-Verfahrens. Da keine Gegenelektrode außerhalb des Gehäuses erforderlich ist, eignet sich dieses Verfahren für Materialien beliebiger Dicke. Es kann eine potenzialfreie Plasma-Entladung erzeugt werden, was die Behandlung selbst empfindlichster Materialien zulässt.

Linear Plasma-Behandlung

ALDYNE™

Beim ALDYNE™-Verfahren wird das Plasma in einer Prozessgasatmosphäre entladen. Die Zusammensetzung des Prozessgases wird präzise an die Eigenschaften des zu behandelnden Materials angepasst.
Häufig in Verbindung mit den patentierten flüssiggekühlten Elektroden von SOFTAL eingesetzt, bietet ALDYNE™ höchste Ergebnisse bei anspruchsvollsten Materialien.

ALDYNE™-Behandlung

Stationsbaureihen

So unterschiedlich die Einsatzmöglichkeiten sind, so vielseitig ist auch das Produktangebot von SOFTAL. Unsere Corona-Stationen werden, immer basierend auf unseren tausendfach bewährten Standardbaugruppen, passend für Ihr Material bwz. Ihre Prozesse ausgewählt oder entwickelt.

SOFTAL Corona Stationen

SOFTAL Generatoren

Die Generatoren von SOFTAL sind ebenso anpassungsfähig wie unsere Corona-Stationen. Bedienfreundlichkeit, Robustheit geringe Wartungs- und Betriebskosten und viele kleine und große Lösungen für den reibungslosen Produktionsalltag sind selbstverständlich für die Produkte eines Unternehmens, das seit Jahrzehnten Corona-Generatoren entwickelt und baut.

SOFTAL Generatoren